Ich sehe was, das du nicht bist! Projektion bei der Partnerwahl

Kennst du das? Du lernst gerade jemanden kennen. Er oder sie sieht genauso aus, du es dir erträumt hast, ist charmant, wortgewandt, hat eine tolle Stimme, ist beruflich erfolgreich, and du denkst: Er ist es! Es gibt ihn tatsächlich! Endlich trifft mich das Glück und mein Seelenpartner ist in mein Leben getreten.

Zu schön, um wahr zu sein? Du hast vielleicht anfangs schnell das Gefühl, dir ist die große Liebe begegnet. Der Partner, auf den du Jahre gewartet hast.

Wenn ich die vielen Coachings mit meinen Klienten reflektiere, fällt mir hin und wieder auf, dass Personen äussern, dass sie einen Menschen lieben, den sie kaum kennen, manchmal offensichtlich noch nicht einmal persönlich begegnet sind oder den sie erst ein- / zweimal getroffen haben. Na klar, man kann sich in jemanden verlieben, den man noch nicht lange kennt. Das kannst du , je nachdem, wie du emotional gestrickt bist, oft nicht verhindern. Doch der Verlauf der Geschichte geht oft so weiter...
Nach mehreren Treffen, bei denen ihr viel Spass hattet, bröckelt plötzlich die Fassade.
Du bist im wahrsten Sinne des Wortes "enttäuscht" und zweifelst an deiner Menschenkenntnis! Schon wieder so eine(r), der/die mich nur geblendet hat. Doch hat er/sie das wirklich? Der Knackpunkt ist: Oft schätzen wir Menschen an einem viel zu frühen Zeitpunkt ein, an dem wir ihn noch gar nicht richtig einschätzen können! Wir projezieren Wünsche, Träume, Hoffnungen in ihn hinein mit dem Ergebnis, dass der andere eben so ist, wie er ist. Und nicht so, wie du ihn gern gehabt hättest....
Menschen unterstellen ihren Mitmenschen oft Eigenschaften, welche diese nicht haben und schaffen aufgrund ihrer eigenen psychischen Bedürfnisse für andere eine Identität, die diese gar nicht haben und auch nicht haben wollen. Und das bemerkst du genau dann, wenn der Partner sich plötzlich ändern soll, wenn er anders reagieren soll, als er es tut.
Zu Beginn werden unbewusst falsche Charakterzüge oder Absichten in den potenziellen Partner hineingelesen. Bei den projizierten Eigenschaften handelt es sich oftmals um prägende Eigenschaften, die bei einem Elternteil in der Kindheit erlebt wurden.  Das Problem ist, wenn dir diese Tatsache nicht so früh bewusst wird: Im Laufe des Kennenlernens wird es zunehmend schwieriger, das verzerrte Bild, das du dir vom anderen machst, zu korrigieren. Deshalb ist es wichtig, eine Projektion frühzeitig wahrzunehmen. Denn durch eine Projektion wirst du definitiv im späteren Verlauf enttäuscht und kannst sogar in eine toxische Beziehung geraten. Du dichtest deinem Gegenüber eine Fantasie-Persönlichkeit an. Das Zaubermittel heißt "sich ausreichend Zeit nehmen", um den anderen so kennenzulernen, wie er eben wirklich ist und nicht, wie du ihn sehen willst. 
Es kommt bei einem Date nicht nur darauf an, wie der andere aussieht, spricht, was er über sich erzählt, sondern wie wohl du dich in seiner Gegenwart fühlst. Manchmal ist es besser, mit jemanden auszugehen, der weniger vollkommen, aber dafür authentisch ist.
Denn eins ist bei deiner Enttäuschung klar: Der andere weiß gar nicht, dass er so sein soll, wie du ihn siehst, sondern er ist, wie er ist. Und so wird er auch bleiben. Siehe, was ist. Und genau das kannst du auch für dich beanspruchen:

Wenn dein potentiellen Partner deine wahre Persönlichkeit partout nicht erkennt, an dir herumnörgelt und dich in eine Richtung biegen will, in die du dich nicht bewegen willst, ist er nicht der richtige Partner für dich. Da gibt es auch kein Schönreden, kein Wegdrücken des Bauchgefühls oder die Annahme, du müsstest dich nach den langen Singlezeiten endlich mal festlegen. Was nicht passt, kann nicht künstlich passend gemacht werden. Und was zusammengehört, wird sich fügen.

Wo ist nur meine ganze Energie geblieben?

Diese Frage kommt gerade jetzt bei sehr vielen Menschen auf, wie eure zahlreichen Zuschriften an mich wiedergeben.
Wer hat mich wieder heruntergezogen, mit seinem Gejammere konfrontiert...ohne Punkt und Komma? Ob bestimmte Kollegen auf der Arbeit, ob Familienangehörige oder der eigene Partner - Energieräuber lauern überall. Sie rauben uns den letzten Nerv, sie machen uns müde oder saugen all die positive Energie aus uns heraus, die wir in uns selbst -vielleicht gerade in diesen Zeiten- mittels Meditation, Achtsamkeitsübungen oder diversen Selbstliebe-Coachings produziert haben. Übrig bleibt nach engerem Kontakt  mit den oben aufgeführten Personen nur eins: DU, in einer ausgelaugten Version: Total entnervt, kraftlos, lustlos, müde, energielos. Ist es das Wert?
Die schlimme Erkenntnis gibt es gratis dazu: Du hast den Lebens-Akku von jedem in deinem Umfeld "aufgefüllt, aber warum gehst du dabei immer leer aus?

Übrig bleibt oft nur eins: Die nächste Runde Meditation, Achtsamkeitsübungen und Selbstliebe-Coachings. Doch dieses Mal trainierst du auch deine Aufmerksamkeit auf das Bauchgefühl, deine Intuition, deine inneren Alarmglocken...denn die sind da und läuten ganz deutlich....und nun hörst du auf sie.

Was hilft noch?
Du bietest niemandem mehr Hilfe an, um dann zu hören:"Aber das geht doch nicht, weil..."
Du überlegst dir keine Lösungen mehr für Dauer-Jammerlappen, sondern lieber, was du DIR noch weiteres Gutes tun kannst,  um deine neues konsequentes Verhalten zu würdigen. Du verbringst viel Zeit mit Menschen, bei denen du spürst, dass ihr Lebens-Akku voll ist, sie eine eigene Ladestation besitzen und auch dich mit einer wertschätzenden Art beschenken.

Gib toxischen Menschen keine Chance, deine Energievorräte zu leeren. Schenke Zeit- und Energiefressern das, was sie verdient haben: Den Entzug deiner Aufmerksamkeit. Nicht im Groll, sondern mit einem Lächeln und dem kraftspendenden Gedanken "Meine Energie bleibt bei mir".


Enttäuscht nach kurzer Zeit? 

Vor allem heutzutage, in einer Gesellschaft, wo Statussymbole, das vermeintlich perfekt Aussehen, das vorgegaukelte Luxusleben und ein charmantes Auftreten auf der Prioritätenliste ganz weit oben stehen, wenn es um den Traumpartner geht, lassen sich viele Menschen von einem außergewöhnlichen Beruf und Reichtum oft stark beeindrucken. Wir verbinden damit einen besonderen Status, ein tolles Leben und eine ganz besondere Persönlichkeit, die wir vermeintlich kennengelernt haben. Leider vergessen wir dabei häufig, gründlich hinter die Fassade zu blicken, denn die Wahrheit ist normalweise doch nicht so perfekt, wie wir dachten. Hinter all den reizvollen äußerlichen Eigenschaften der Person steckt eben auch nur ein Mensch mit Schwächen und Fehlern. Und nicht nur das: Manchmal sogar ein Charakter, der uns bei näherem Betrachten und Erkennen alles andere als gefällt. 
Ist dir das auch schon passiert? Du lernst einen Menschen kennen, aufgrund bestimmter äußerlicher Merkmale, rhetorischer Fähigkeiten oder geschickter Manipulationstechniken seinerseits bist du Feuer und Flamme. Doch das Feuer erlischt nach einiger Zeit ganz schnell wieder, denn du bist plötzlich nur noch eins: ENTTÄUSCHT! 
Wie konnte mich der andere so blenden? Wie konnte er sich so verstellen? Warum hat mir etwas vorgespielt?
Die Antwort darauf lautet: Hat er nicht! Er war schon immer so, wie er es nach einiger Zeit zum Vorschein bringt. Er hat keine plötzliche Wandlung gemacht und ist auch nicht über Nacht zum schlechten Menschen mutiert. Du hast ihn nur zu voreilig überhöht, zu schnell auf ein Podest gestellt. Und dich in das „BILD“ von ihm verliebt, das du in ihm gesehen hast. In die Version, die du gern von ihm gehabt hättest. Du hast deine Wünsche Träume und Bedürfnisse auf ihn projeziert! Gegen die Version, die er wirklich ist, kannst du nichts machen. Aber du kannst beim nächsten Menschen, den du neu kennenlernst, die Zeit abwarten, um besser hinter die Fassade zu schauen. 

Du willst noch ein letztes Gespräch führen?


Dein toxischer Partner hat den Kontakt zu dir abrupt beendet? Dich aussortiert, ohne, dass du dich darauf vorbereiten konntest, weil es bereits in der Vergangenheit Anzeichen dafür gab? Möglicherweise ghostet er dich nun und du verstehst die Welt nicht mehr? Alles, was du willst, ist ein letztes Gespräch, um endlich abschließen zu können? 
Damit erwartest du, dass der Mensch, der diesen Schmerz in dir ausgelöst hat, ihn dir auch wieder nimmt, indem er dich mit einer Erklärung seines Handelns "beruhigt". 
Dir Klarheit gibt, dich begreifen lässt, was seine Entscheidung rechtfertigt. 
Du denkst, wenn du Antworten auf deine Fragen bekommst, ist der Schmerz endlich vorbei...du kannst wieder atmen und die quälenden Gedanken in deinem Kopf hören endlich auf. Du glaubst, von einem Menschen, der keine gesunde, stabile Beziehung führen kann, die Antworten zu bekommen, die deiner Seele den Frieden geben, nach dem sie sich sehnt. Ein Gefühl, dass in DIR entsteht, kann dir niemand nehmen...jemand löst es aus, oder eben nicht. Keiner kann Gefühle in dich "hinein füllen" oder sie dir entziehen, damit du dich anders fühlst.

Ein toxischer Mensch wird deine Gefühle darüber hinaus nicht verstehen, er wird sich nie in dich hineinversetzen können. Er kann nicht reflektieren, dir sein Verhalten nicht erklären. Das einzige, was ihn interessiert, ist die Befriedigung seiner eigenen Bedürfnisse. Deine sind ihm schlichtweg egal.... 

Das Drama in On-Off-Beziehungen mit toxischen Partnern


Es ist mal wieder Funkstille. Die nächste Off-Phase ist erreicht. Kein Kontakt, Stille, Pause. Im "Zur-Ruhe-Kommen" geht es dir besser, du schöpfst wieder Kraft. Dadurch bagatellisierst du den Schmerz, den dir der toxische Partner angetan hat. Die Manipulationen, die Lügen, die Abwertungen - du spielst sie herunter, verzeihst und...meldest dich wieder bei ihm/ihr. Es entsteht ein neuer toxischer Kreislauf, denn aus "Off" wird "On"...zum x-ten Mal...Anstatt die neue Kraft, die zurückgewonnene Energie zu nutzen, um die toxische Beziehung endlich ganz zu verlassen, stellst du dich für eine neue Runde zur Verfügung. Bis zum nächsten "Off".... To be continued....
 

Innere Leere nach der Trennung

 Viele meiner Klienten berichten mir von einer "inneren Leere", die sie nach der Trennung von einem toxischen Partner spüren. Sie meinen, diese "Lücke" in ihrem Leben nicht aushalten zu können, fühlen sich schrecklich und versuchen, durch die Kompensation eines neuen Partners, der schnell gefunden werden soll, aus dem Gefühl der Leere auszusteigen. Alles andere scheint für sie unerträglich! Es ist so, als würden sie an einer leeren weißen Wand schnell irgendein Bild aufhängen, Hauptsache die Wand sieht nicht mehr leer und langweilig aus. Erkennst du dich wieder? Hänge nur Bilder auf, die dir entsprechen und übe dich darin, die "leere" Zeit, bis du dieses Bild entdeckst, auszuhalten. 

Toxischer Mechanismus

Es gibt Menschen, die sich nur dann großartig, mächtig und aufgewertet fühlen, wenn sie dich vorher abgewertet haben, damit du dich für klein und bedeutungslos hältst. Über dieses Verhalten spürt sich ein toxischer Mensch. Er füllt sich mit deiner Energie, wenn du dann weiterhin Aufmerksamkeit in ihn investierst, weil du denkst, du musst noch besser und hochwertiger für ihn werden.
Irgendwann bist du leer, erschöpft und depressiv, der andere hat dir all deine Kraft geraubt. Diese Kraft nutzt er nun, um zum nächsten "Opfer" weiterzuziehen, denn leere, erschöpfte und depressive Menschen braucht er nicht in seinem Leben. 
Wenn du diesen Mechanismus in deiner Beziehung bemerkst, steig aus! Investiere keine Energie in einen Menschen, der keine in dich investiert und dir deine ganze Power am Ende noch entzieht, um selbst zu überleben!
 

Dominiert dich gerade jetzt die Angst?

In diesen herausfordernden Zeiten hat sich unser Leben innerhalb des letzten Jahres sehr verändert. Wir leben in Distanz zu geliebten Menschen, wir tragen Masken, wir arbeiten im Homeoffice, wir dürfen dies nicht und das nicht. Dieser Zustand scheint kein Ende zu nehmen und jede( r ) von uns geht damit ganz unterschiedlich um. Im Außen wird ganz viel Angst geschürt, durch die Einschränkungen fühlen wir uns stark in unserer Freiheit eingeschränkt. Noch schlimmer ist die Angst, den Job zu verlieren oder ihn bereits verloren zu haben. Dazu kommt bei vielen das permanente, subtile Gefühl, sich auf nichts mehr verlassen zu können und in völliger Unsicherheit zu leben.
Angst bringt alles durcheinander. Dennoch ist Angst ist ein Gefühl, das zu unserem Leben dazugehört. Im positiven Sinne will sie uns vor Gefahren warnen und auf uns aufpassen. 
Doch was, wenn die Angst plötzlich nicht mehr nur der Schutz vor Gefahren ist, sondern zu viele Bereiche unseres Lebens bestimmt? 
Was, wenn Sie uns so beeinträchtigt, dass wir unsere positive Lebenseinstellung verlieren? Wenn sie uns die Fähigkeit raubt, sorgenfrei an die Zukunft zu denken?
Was, wenn die Angst uns plötzlich dominiert und wir nicht mehr die Angst?
Ängste können die eigene Lebensqualität so stark beeinträchtigen, dass die Betroffenen mit ihren Gedanken in einer Angst-Trance befinden.
Wer Angst hat, begrenzt sich selbst. Wer keine Angst hat, kann sein Leben frei und selbstbewusst gestalten und ist erfolgreicher, glücklicher, zufriedener und gesünder. Ein Leben ohne Angst vor der Zukunft ist leicht, man ist voller Lebensfreude und hat das nötige Selbstvertrauen, dass sich alles zur richtigen Zeit zum Positiven wenden wird. 

Was ist Liebe?

Mit dem Wort "Liebe" gehen viele Menschen inflationär um. Es wird ausgesprochen, um einem anderen Menschen verständlich zu machen, was er einem bedeutet und wie stark die Gefühle für ihn sind. " Er tut alles für mich"...wird dann als Begründung erwähnt. Doch fallen dann diese Gefälligkeiten später weg, weil die Verliebtheit vergeht oder erste Schattenseiten beim anderen auftauchen, schwindet bei vielen die "Liebe" für den Partner. Und genau hier zeigt sich die Wahrheit: Liebe ich einen anderen als Menschen, so wie er ist, oder nur seine Leistungen für mich, und das so lange, wie sie auf einem hohen Niveau bleiben?

Warum gerade du?

Oft werde ich von meinen Klienten gefragt, wie es Ihnen passieren konnte, dass sie in einer toxischen Beziehung gelandet sind. Warum gerade sie? Ob sich Narzissten, Psychopathen, Soziopathen oder eben auch einfach nur völlig egoistische Partner ihre "Opfer" anhand bestimmter Merkmale genau aussuchen. Letztendlich kann jeder von uns an einen toxischen Menschen geraten. Die einzige Frage, die du dir stellen solltest, ist die: Warum bin ich geblieben, als ich schon längst bemerkte, dass er/sie mir nicht gut tut? Wie konnte mich seine Verpackung so blenden, dass ich ihn für einen Traumpartner hielt? Denn wenn du bleibst, obwohl du leidest, weißt du, woran du noch liebevoll arbeiten darfst und warum du Anziehungspunkte für eine toxische Beziehung hast.

Lass dich nicht in die Irre führen

Die permanente Manipulation eines narzisstisch gestörten Menschen passiert immer nach einem bestimmten Muster: Idealisierung-Abwertung-Wegwerfen. Zu Beginn eines Kennenlernes oder am Anfang einer Beziehung sind Narzissten (vermeintlich) die perfekten Charmeure und überschütten ihre Partnerinnen mit Liebe (Lovebombing). Doch diese Fassade können sie nicht lange aufrecht erhalten und zeigen ihr wahres Gesicht. Sie zerstören den Selbstwert ihrer Opfer mit verbaler und emotionaler Gewalt, mit psychologischen Tricks (Manipulationen) und dem konstanten Gefühl, sie wären nicht gut genug. Häufig, weil ihnen selbst im Leben Menschen das Gefühl gegeben haben, sie seien nicht gut genug. Um sich künstlich zu erhöhen, versuchen sie andere zu erniedrigen.
Solltest du dieses Spiel der Zerstörung erkennen, beschönige nichts, nur weil der Narzisst am Anfang der Beziehung so "unendlich bemüht" war. Gehe aus dem Kontakt, befreie dich und bewahre dich vor den Entwertungs-Strategien deines Gegenübers.


Steig aus!

Du fühlst dich in deiner Beziehung häufig wertlos und ausgeliefert? Du erkennst dich selbst nicht wieder? Du richtest dein Leben komplett nach deinem Partner aus, verbiegst dich, bis es nichts mehr zu biegen gibt? Die panische Angst, dass er dich verlassen könnte, kreist den ganzen Tag in deinem Kopf herum? Und obwohl die wirklich guten Zeiten schon eine gefühlte Ewigkeit zurückliegen, hälst du weiterhin krampfhaft an der Partnerschaft fest?
Möglicherweise befindest du dich in einer toxischen Beziehung. Ob du in einer toxischen Bindung gefangen bist, erkennst du daran, dass es dir im Zusammensein mit diesem Partner die meiste Zeit schlecht geht, du diese Tatsache aber (bereits) als normal empfindest oder verdrängst.
Deine Familie und auch die Freunde fragen sich schon länger, was mit dir los ist. Du bist in ihren Augen irgendwie anders, als vor dieser Partnerschaft. Trauriger, energieloser, abwesend.
Wenn dem so ist, heißt es für dich, dass du dir darüber bewusst werden solltest, welche langfristigen Folgen eine toxische Beziehung für dich und dein Leben hat. Wurdest du bereits abgewertet? Ständig kritisiert? Stellst du dich selbst bereits in Frage? Dann entscheide dich für den Ausstieg, für DICH und dein wundervolles Leben. Gar nicht so einfach, denkst du jetzt vielleicht....
Der Ausstieg beginnt im Kopf! Du darfst zunächst einmal begreifen, dass du in einer ungesunden Beziehung steckst. Erst dann bist du handlungsfähig.


Überoptimierung - das Jagen nach der falschen Zensur

Andere Leute zu beurteilen ist ein typisches Verhalten, vor allem in Zeiten der Überoptimierung und des angesagten Perfektionismus. Doch warum machen wir das? Sind Unsicherheit und ein Geltungsbedürfnis die Gründe dafür ? Oder sind die anderen einfach total unzulänglich?
Wir alle sind davon betroffen unser Umfeld zu beurteilen, wobei es keine Rolle spielt, ob wir es kennen oder nicht. Besonders der kritische Blick auf Äußerlichkeiten lässt uns tief in die unterste Schublade der Vorurteile und Abwertungen greifen. Wusstest du das?
Du begegnest dabei deinen eigenen Schwächen. Traurig, aber wahr : Das Verhalten des Gegenüber kannst du nicht ab, weil du es von dir selbst kennst. Anstatt dies im Blick zu haben, zensierst du lieber kritisch die Verhaltensweisen deines Gegenübers. Schalte doch heute mal deinen Schwächen-Zoom aus und suche das Positive im Anderen. Denn was dir dabei auffällt, sind die Eigenschaften, die du auch an dir selbst magst.

Der Ex-Partner hat eine Neue...

Fragst du dich manchmal, wie es sein kann, dass der/die "Neue" an der Seite deines narzisstischen Ex-Partners (bzw. Partnerin) es länger mit dieser Person aushält, als du? Dass sie scheinbar glücklich miteinander sind und nichts dieses vermeintliche Glück trüben kann? Menschen befinden sich auf unterschiedlichen Leveln der Persönlichkeitsentwicklung und halten dementsprechend einen unterschiedlichen Grad an emotionalem Mißbrauch aus. Anstatt dir Gedanken zu machen, ob mit dir etwas nicht stimmt, nimm die Tatsache, dass du es nicht lange an der Seite deines narzisstischen Ex-Partners ausgehalten hast, voller Stolz an. Du bist offensichtlich so weit entwickelt und dir bewusst, dass ein solcher Mensch auf Dauer deiner Seele schadet. Die neue Person an der Seite deines Ex hat diese Reife (noch) nicht und ist vielleicht sehr leidensfähig. Frage dich: Möchtest du in einer Beziehung leiden oder glücklich sein?

Wenn, wenn, wenn...

"Wenn ich endlich weniger wiege"
"Wenn die Kinder aus dem Haus sind"
"Wenn ich endlich geschieden bin"
"Wenn der perfekte Zeitpunkt da ist"

Wenn, wenn, wenn - verschiebst du deine Ziele auch immer auf irgendwann? Wartest du auf DEN perfekten Tag, DEN idealen Gemütszustand, DIE richtige Eingebung, um endlich loszulegen? Muss dir erst jemand bestätigen, dass du es wert bist, für dein Ziel loszugehen? Dann kannst du lange warten! Denn du wirst zu keinem Zeitpunkt aus der Komfortzone geschubst, nur weil dieser Zeitpunkt vermeintlich perfekt ist! Schubse dich selbst aus der Komfortzone, und zwar JETZT! HEUTE! Warte nicht, bis DER perfekte Tag kommt, an dem jemand dein Potential entdeckt. Verschiebe dein Glück nicht auf morgen. Erkenne deine Potential selbst und bringe es in die Welt.


Es fühlt sich so normal an....

Morgens schnell frisch machen, das Frühstück fällt aus, der Kaffee wird in Eile getrunken. Dann auf zur Arbeit, wo der tägliche Wahnsinn weiter seinen Lauf nimmt. Endlose Emails, Meetings, Telefonate, gestresste Kollegen. Nach der Arbeit noch schnell ein paar Dinge erledigen, zu Hause die Kinder beschäftigen und bekochen, abends ein kurzes Zeitfenster für den Partner oder zum Aufräumen aufbringen, um dann erschöpft ins Bett zu fallen mit dem Schlussgedanken “ hab ich auch wirklich alles geschafft heute?“. 
Der Rutsch in ein Burn-Out ist häufig die Folge von einer Aneinanderreihung solcher Tage. Ich selbst weiß, wie es sich anfühlt, wenn man mental und körperlich keine Kraft mehr hat. Die ersten Anzeichen einer Überforderung werden oft übergangen, rückblickend kann ich aber sagen, dass sie definitiv da waren und nur nicht mit einem Burn-Out in Verbindung gebracht worden sind.
Wenn du einmal in einem solchen Dilemma gesteckt hast, weißt du auch, wie kraftlos und hilflos man ist. Doch die gute Nachricht lautet: Wenn du es geschafft hast, durch bewusste Maßnahmen zur Entschleunigung aus einem Burn-Out herauszufinden, wirst du die Verlangsamung in deinem Leben nicht mehr missen wollen.
Ein paar Wochen lang den Gang zurückschalten, dich auf dich selbst zu fokussieren und viele schöne Momente wieder bewusst zu genießen – das ist die Magie der Entschleunigung. Und eines wirst du feststellen: Du verpasst absolut nichts, wenn du dein Tempo drosselst, nicht auf allen Hochzeiten mittanzt und der Terminkalender einfach mal leer ist. Im Gegenteil:
Dein Körper und deine Seele werden es dir danken.

Der andere ist aber komisch...

Wunderst du dich auch manchmal über das Verhalten deines Gegenüber? Die Reaktionen, Worte, Gesten, die Mimik sind für dich unverständlich, fast bedrohlich?
Das kennen wir alle. Im Laufe unseres Lebens haben wir viele Erfahrungen gemacht, erlebten zahlreiche Enttäuschungen, Verletzungen, Wut, Trauer.
Auch, wenn du es manchmal nicht glauben kannst: Hinter jedem Verhalten steckt eine positive Absicht. Die Person handelt in diesem Moment so, wie sie es für richtig hält. Um sich vor weiteren Verletzungen, Enttäuschungen, vor Schmerz, vor DIR zu schützen. Geh ins Mitgefühl mit deinem Gegenüber. Dieser Mensch kann im jeweiligen Moment nicht anders. So wie du in einem anderen auch nicht.

Wie muss ich sein, damit du mich liebst...

"Wie muss ich sein, damit du mich liebst"? Hat dich diese Frage schon einmal beschäftigt? Willst du es oft anderen Recht machen, um angenommen zu werden? Bist du vielleicht sogar Opfer von Schuldzuweisungen in deiner Partnerschaft? Ein narzisstisch strukturierter Partner wird dir durch Manipulationen deinen "Platz" zuweisen. Du kannst ihm NIEMALS alles Recht machen. Du bist ein wundervoller Mensch mit Stärken und Schwächen und wirst es nicht erreichen, einem anderen Menschen IMMER zu gefallen. Und das ist auch gut so. Denn gerade, weil du so bist, wie du bist, wird dich ein Mensch mit einem stabilen Beziehungsverhalten lieben.

Traumabonding - warum du nicht gehen kannst

Unter einem Traumabonding versteht man die emotionale Abhängigkeit eines Opfers von seinem Täter. Der Begriff "Bonding" heißt streng übersetzt “Verbindung”, was bedeutet, dass der Täter durch den schleichenden, aber systematischen Missbrauch seines Opfers eine traumatische Bindung erzeugt. Indem er in der Beziehung seinen co-abhängigen Partner durch abwechselnde Belohnung und Bestrafung gefügig macht, wird dieser emotional abhängig von ihm.
Ein toxischer Partner bindet sein Opfer – dieses können Partner, Kinder, Freunde oder Verwandte sein – durch abwechselnde Idealisierung und Abwertung an sich. Zunächst schenkt er dem anderen seine übertrieben positive Zuwendung (lovebombing), lobt ihn und macht alles für ihn. Später, wenn er den anderen für sich gewinnen konnte, weil dieser sich durch die besondere Wertschätzung geschmeichelt fühlt und sich deswegen an ihn klammert, beginnt er, diejenigen Verhaltensweisen und Eigenschaften seines Gegenübers, die ihm nicht gefallen, abzuwerten und sein Opfer so zu konditionieren, dass es ihm einen maximalen Nutzen verschafft. Zwischenzeitlich verhält sich der toxische Partner wieder nett und idealisiert seinen co-abhängigen Partner, damit dieser nicht auf die Idee kommt, er könne es nicht gut mit ihm meinen.😏
Der Narzisst nutzt beim Traumabonding die Methode von Zuckerbrot und Peitsche. Er konditioniert sein Opfer, indem er vorgibt, was gut und schlecht ist. In einem Moment wird der andere gelobt, beschenkt und hervorgehoben und im nächsten Moment wird er kritisiert und abgewertet. Verhält sich sein Opfer im Sinne des toxischen Partners, wird es gelobt, wenn nicht, muss es mit Bestrafungen rechnen. Ein co-abhängiger Mensch lernt durch diese Behandlungsweise, dass er sich nur dann geliebt, wertvoll und sicher fühlen kann, wenn er sich dem Willen seines "Menschenspielers" unterordnet und sich ganz in seinem Sinne verhält. Dieses toxische Verhalten praktizieren im Übrigen Männer sowie Frauen. 

Bin ich gut genug...?

Egoistische und vor allem narzisstische Menschen haben ein völlig übersteigertes Anspruchsdenken an ihre Mitmenschen. Durch ihr selbst erschaffenes grandioses Größenselbst geben sie ihrer Umwelt gern zu verstehen, dass sie stets eine Sonderbehandlung verdient haben. Du versuchst, die Erwartungen und Bedingungen einer narzisstisch strukturierten Person zu erfüllen, weil du dir dafür Anerkennung und wenigstens ein bißchen Liebe von diesem Menschen erhoffst? Das ist ungefähr so, wie wenn du aus Unsinn einen Sinn machen willst. Denn die Erwartungen einer solchen Person wirst du niemals bedienen können. Erfüllst du einem Narzissten alle Forderungen, verachtet er dich, lehnst du seine Forderungen ab, entwertet er dich.
Bleib schön du selbst und lenke den Fokus dich. Wer tut dir gut? Wer nimmt dich so, wie du bist, ohne von dir etwas zu erwarten und zu fordern? Wer erkennt deinen Wert, ohne dass du dich ihm ständig anpasst? 

Energiefresser

Ich muss herausfinden, wie ich sein muss, damit mein toxischer Partner mich doch endlich liebt"! Kennst du diese Gedanken? Wenn es in einem zwischenmenschlichen Kontakt nicht so läuft, weil der Partner toxische Verhaltensweisen aufzeigt, willst DU dich ändern, suchst DU bei dir die Schuld, glaubst DU, noch nicht gut und perfekt genug zu sein. Du passt dich immer mehr an, arbeitest an deinem Aussehen, an deinem Styling, bemühst dich noch mehr, ein besserer Partner zu sein...Und der andere...tut nichts dergleichen. Einem egozentrisch bzw. Narzisstisch strukturierten Menschen wirst du nichts Recht machen können, da er ständig etwas anderes braucht. Seine Bedürfnisse wechseln permanent und er kann sie sich nicht selbst erfüllen. Wenn du dir eine wichtige Frage stellen solltest, dann diese: Wie lange willst du das noch mitmachen und als Energietankstelle zur Verfügung stehen? 

Wurde ich getäuscht?

Hätte ich das vorher gewusst...diesen Gedanken haben wir manchmal, nach kurzer Zeit des Kennenlernens des Partners, die sich nach einigen Tagen, Wochen oder Monaten als "doch nicht der/die Richtige" entpuppt. Die anfängliche Sicherheit, nun den Seelenpartner kennengelernt zu haben, wird überdeckt durch Zweifel und Enttäuschung. "Wie konnte ich das übersehen...?" fragst du dich. 
Kennenlernen brauch vor allem ausreichend Zeit und die Bewusstheit darüber, dass die Fassade eines Menschen nie der GANZE Mensch ist. 🌹 

Schau genau hin...

Viele meiner Coaching-Klienten haben Partner, von denen sie sich nach deren Lust und Laune abwerten, kritisieren und demütigen lassen. Obwohl sie wissen, dass das keine gesunde Beziehung mit positiven Zukunftsaussichten ist, bleiben sie in dieser toxischen Verbindung und der psychischen Abhängigkeit gefangen. Ein weiterer Grund ist der Faible für Drama und Achterbahnfahrten in Beziehungen. Partner mit einem gesunden Bindungs-Verhalten erscheinen ihnen als "zu langweilig" und "zu normal". 
Geht es dir auch so? Gehe den ersten Schritt und frage dich, warum du toxisches Verhalten spannend findest. Wenn du damit aufhörst, machst du den Weg für einen Menschen, der dich gut behandelt und dich wirklich lieben kann, frei.❤ 


Heiß-Kalt-Beziehungen

Du fragst dich, warum du in der toxischen Beziehung nicht loslassen kannst. Warum dein toxischer Partner sich plötzlich so verändert hat, obwohl er doch zu Beginn eures Kennenlernens so sehr um dich bemüht war. Die Anfangszeit war grandios, überwältigend und du hast wirklich gedacht, deinen Seelenpartner gefunden zu haben. Error! Denn nun ist alles anders, du willst verstehen, was passiert ist, willst IHN oder SIE verstehen. Genau das ist das Problem in toxischen Beziehungen: Das Spiel aus "heiß und kalt", "Bewunderung und "Abwertung", "Zuwendung und Rückzug" hat dich süchtig nach dem anderen gemacht. Hier greift die intermittierende Verstärkung. Je mehr dich der Partner abwertet, desto mehr willst du die Beziehung retten und zur vermeintlich grandiosen Anfangszeit zurück. Vergiß es! Sie war nur eine Illusion, ein Mittel zum Zweck. Investiere deine ganze Energie in radikaler Akzeptanz, dass du einen toxischen Menschen nicht verstehen kannst. Vor allem: Investiere deine Energie in das Erkennen deines eigenen Wertes! 

Dein Partner beginnt nach einer wunderschönen Anfangs-Phase plötzlich, dich zunehmend abzuwerten und zu kritisieren? Zuvor warst du für ihn/sie noch der/die Schönste, Grösste, Beste und nun wirst du mit Füßen getreten? Dem grandiosen, perfekten Bild, das ein narzisstisch strukturierter Mensch von dir hat, kannst du niemals entsprechen. Die Fantasie, die dieser Mensch von dir konstruiert, ist und bleibt eben eine Fantasie. Denn du bist ein GANZER Mensch, mit vielen verschiedenen Facetten. Auch mit Anteilen, die der andere nicht an dir mögen wird. Ein narzisstisch strukturierter Partner wird immer nur das an einem anderen Menschen dulden, was seine eigene Grandiosität untermauert und ihm dienlich ist. Frage dich nicht, wie du dich für ihn verbiegen kannst, sondern wie du dich mit all deinen Persönlichkeits-Anteilen noch mehr lieben und akzeptieren kannst.